Autor: Susanne Hoffmann und Franziska Weil

Auf Online-Datingportalen verraten Menschen viel über sich selbst. Foto: Antonio Guillem/shutterstock.com
Foto: Antonio Guillem/Shutterstock.com

Wie sicher sind Sugardaddys Daten?

Reiche Männer und junge Frauen zusammenzubringen – das ist die Geschäftsidee von Thorsten Engelmann. 2010 hat er die Dating-Plattform „MySugardaddy.eu“ gegründet. Wer hier auf Frauensuche gehen will, muss vor allem eins haben: Geld. Thorsten Engelmann erklärt im Interview, wie seine Plattform Jung und Alt verkuppelt, welche Rolle Algorithmen dabei spielen und wie seine Firma mit den Daten der „Sugardaddies“ und „Sugarbabes“ umgeht. Ein Leak wäre bei einer Datingplattform schließlich besonders pikant. Von Susanne Hoffmann und Franziska Weil MySugardaddy.eu ist eine Dating-Plattform, über die wohlhabende Männer (Sugardaddys) mit jungen attraktiven Frauen (Sugarbabes) vernetzt werden sollen. 80 Prozent der Mitglieder sind junge Frauen, die um die rund 20 Prozent reichen, männlichen Mitglieder buhlen. Um die Glaubwürdigkeit ihres Profils zu erhöhen, sind die Männer aufgefordert, ihr Einkommen anzugeben und gegebenenfalls mit einem Einkommenscheck nachzuweisen. Damit sichergestellt wird, dass sich echte Nutzer hinter einem Profil verbergen, können User ID-Checks mit Personalausweis und Reality-Checks durchführen. Die Plattform wächst stetig, derzeit sind über 150.000 Nutzer angemeldet. 80 Prozent davon stammen aus Deutschland, der Rest aus Österreich und der Schweiz. Ziel der …